Länder in der ganzen Welt übernehmen die Regeln für Holzverpackung im internationalen Geschäft, die ISPM 15 Richtlinie.


Die Richtlinie 15 aus dem ISPM (International Standards for Phytosanitary Measures) der FAO (Food and Agriculture Organization, UN) schreibt vor, wie Holzverpackungen, z.B. Paletten, sterilisiert werden müssen, um die weltweite Verbreitung von Krankheiten und Parasiten zu verhindern. Immer mehr Länder schließen sich der Richtlinie an, (siehe Weltkarte unten).

Damit Holzpaletten der Richtlinie 15 entsprechen, muss eine Hitzebehandlung (Heat Treatment, HT) durchgeführt werden. Dabei muss das Holz mindestens 30 Minuten lang erhitzt werden, damit der Kern mindestens eine Temperatur von 56 °C erreicht. Warum so kompliziert? Mit Ein- oder Mehrwegpaletten aus Kunststoff sind Sie garantiert frei von parasitären Organismen.

Kunststoffpaletten haben noch mehr Vorteile gegenüber Holzpaletten als nur die Beständigkeit gegen Insekten- und Schimmelbefall :

  • Sie sind leichter als Holz- oder Metallausführungen.

  • Sie enthalten keine Nägel und splittern nicht, das heißt man kann einfacher und sicherer mit ihnen arbeiten.

  • Im allgemeinen sind Kunststoffpaletten schnell und einfach zu reinigen, was bei einer Produktion, die den HACCP-Richtlinien entspricht, unerlässlich ist.

  • Abmessungen, Gewicht und Form bleiben immer konstant, was beispielsweise in Automatiklagern wichtig ist.

  • Dank der umlaufenden Stapelränder sind sie gut zu stapeln.

  • Nestbare Ausführungen brauchen bei Transport und Lagerung wenig Platz

  • Lange Lebensdauer und Recycling möglich

  • Personalisierung wie Angabe von Firmenname und Logo möglich, aber auch Paletten in verschiedenen Farben

  • Erfüllen die strengsten Transportanforderungen (in die USA, nach Australien, Kanada, Neuseeland und China)

  • Möglichkeit zur Überwachung durch RFID (Radio Frequency Identification)

  Richtlinie  ISPM 15 auf Englisch.